Haben Sie uns einfach nur vergessen?

17 Kommentare

Offener Brief eines Massageschülers an ver.di-Chef Bsirske in Sachen Ausbildungsvergütung


01.02.2019

Groß war die Freude bei allen Beteiligten als ver.di zusammen mit Auszubildenden der Unikliniken unter dem Hashtag #unbezahlt eine Ausbildungsvergütung für die "schulischen Gesundheitsberufe" in zähen Verhandlungen erreichen konnte. Anscheinend zählen zu diesen "schulischen Gesundheitsberufen" aber weder die Podologen noch die Masseure. Daher wendet sich der Massageschüler Alexander Merker in einem offenen Brief an ver.di-Chef Bsirske:


Offener Brief vom 14.01.2019

Alexander Merker
Friedenstr. 6
97232 Giebelstadt
Ver.di Mitgliednummer: 1019667763

An den
Bundesvorstand der Gewerkschaft
ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft
Frank Bsirske
Paula-Thiede-Ufer 10
10179 Berlin

Ausbildungsvergütung für Masseure und medizinische Bademeister

Sehr geehrter Herr Bsirske,

wir haben vor kurzem zum gleichen Thema einen Brief von allen Schülern unserer Schule an Sie gerichtet, den Sie leider nicht beantwortet haben.
Warum wurden in den Tarifverhandlungen die Masseure in Ausbildung, die wie wir in Würzburg, an Universitätskliniken eingesetzt werden, nicht berücksichtigt?

Ich möchte Sie dringend bitten, zu klären, was in den Tarifverhandlungen für die Vergütung der Schüler in therapeutischen Berufen schiefgelaufen ist.
Haben Sie uns einfach nur vergessen???
Ich möchte darauf hinweisen, dass viele meiner Mitschüler sich aufgrund der fehlenden Ausbildungsvergütung in einer äußerst prekären sozialen und finanziellen Situation befinden.

Während meiner Ausbildung werde ich in folgenden klinischen Bereichen zur Therapie eingesetzt:
1. Uniklinikum Palliativmedizinische Abteilung
2. Uniklinikum Zentrum für operative Medizin (ZOM)
3. Uniklinikum Zentrum für Innere Medizin (ZIM)
4. Uniklinikum Zentrum für psychische Gesundheit
5. Uniklinikum Frauenklinik
6. Uniklinikum Gerontopsychiatrische Abteilung
7. Uniklinikum Hautklinik
8. Uniklinikum Psychosomatische Klinik
9. Uniklinikum Kinderklinik

Meine therapeutischen Aufgaben an diesen Einsatzorten sind z. B.:
- Manuelle Lymphdrainage, komplexe physikalische Entstauung und Kompression bei Krebspatienten
- Elektro- und Entspannungstherapie bei chronischen Schmerzpatienten
- Mobilisation und klassische Massagetherapie bei orthopädischen und unfallchirurgischen Patienten
- Bewegungsgruppen und Kneipptherapie
- Schmerztherapie, Massagetherapie und Atemtherapie
- Bindegewebsmassage
- wir behandeln an diesen Stellen z. B. Patienten mit Nervenschmerzen und Durchblutungsstörungen.

Ich empfinde es im höchsten Maße als sozial ungerecht und eine grobe Ausgrenzung unseres Berufes, dass wir in Ihren Tarifverhandlungen nicht berücksichtigt wurden.
Wie Sie erkennen können führen wir ebenso wirksame Therapien, wie vergleichbare therapeutische Berufsgruppen durch. Diese werden künftig während ihrer Ausbildung entlohnt. Wir nicht!!!
Ich bitte Sie, diese Ungerechtigkeit aufzuheben.

Für mich persönlich sieht mein Alltag so aus:
Ich bin verheiratet und Vater von 3 Kindern (5,7,9 Jahre). Meine Frau ist aus gesundheitlichen Gründen arbeitssuchend. Auf Grund dessen, dass ich keine finanzielle Unterstützung bekomme, sei es von der Agentur für Arbeit oder BAföG, bin ich gezwungen einem Nebenjob nach Schulschluss und am Wochenende nach zu gehen. Dieser monatliche Verdienst reicht jedoch nicht aus, um die Fixkosten zu decken.
Vielen meiner Mitschüler geht es ähnlich wie mir, was die finanzielle Situation betrifft.
Durch die anspruchsvolle Ausbildung benötige ich auch viel Zeit zum Lernen, was natürlich dazu führt, dass die Familie darunter leidet. Ich habe kaum noch soziale Kontakte und keine Freizeit.

Aufgrund der o. g. Tätigkeitsbeschreibung während meiner Ausbildung habe ich kein Verständnis dafür, dass wir anders als anderer therapeutische Berufe behandelt werden, und KEINE Ausbildungsvergütung erhalten sollen.

Mit freundlichen Grüßen

Alexander Merker
Schüler an der Staatl. Berufsfachschule für Massage am Uniklinikum Würzburg

Anmerkung der Redaktion vom 6.2.2019:
Selbstverständlich haben wir ver.di um eine Stellungnahme zu diesem Thema gebeten. Ver.di antwortete uns heute wie folgt:
"Lieber Kollege Merker,
liebe Kolleginnen und Kollegen,
zunächst bitten wir um Entschuldigung, dass Sie bislang ohne eine zwischenzeitliche Antwort geblieben sind. Der geschilderten Problematik hat sich ver.di gleichwohl schon angenommen. Leider wird es noch eine Weile dauern, bis wir Ihnen zu den benannten Problemen eine belastbare Antwort geben können."


Wir bleiben dran.




  • 01.02.2019 09:46
    Ringgeist
    Ringgeist: 1397 Beiträge, 72% Empfehlungen

    Was sagen denn die Verbandsvertreter der Masseure zu diesem unsäglichen Umstand?

    Antworten

      Beitrag verfassenHaben Sie uns einfach nur vergessen?




      Bitte erst Anmelden. Dafür hier klicken.


  • (5)
    01.02.2019 13:05
    Jörg Zielke
    Jörg Zielke: 9 Beiträge, 100% Empfehlungen

    Warum eigentlich alles nur für Unikliniken? Ich habe damals viel Geld bezahlt und viel gearbeitet - in Krankenhäusern und Praxen. DAS wurde nie vergütet und steht sicher auch in Zukunft ja wohl nicht auf der Agende. Traurig.

    Antworten

      Beitrag verfassenHaben Sie uns einfach nur vergessen?




      Bitte erst Anmelden. Dafür hier klicken.


  • (5)
    01.02.2019 21:57
    Stefan Arnold
    Stefan Arnold: 76 Beiträge, 84% Empfehlungen

    Augen auf bei der Berufswahl. Wer lernt noch Masseur? Und warum?

    Antworten
    Es gibt 3 Anworten:

      Beitrag verfassenHaben Sie uns einfach nur vergessen?




      Bitte erst Anmelden. Dafür hier klicken.

    (3)
    02.02.2019 12:08
    regiologo
    regiologo: 1090 Beiträge, 99% Empfehlungen
    Antworten
      Beitrag verfassenHaben Sie uns einfach nur vergessen?




      Bitte erst Anmelden. Dafür hier klicken.
    +2  Weitere Antworten anzeigen
    (2)
    09.02.2019 17:32
    Eberhard
    Eberhard: 6754 Beiträge, 87% Empfehlungen
    Antworten
      Beitrag verfassenHaben Sie uns einfach nur vergessen?




      Bitte erst Anmelden. Dafür hier klicken.
    20.02.2019 11:10
    juli87
    juli87: 2 Beiträge, 0% Empfehlungen
    Antworten
      Beitrag verfassenHaben Sie uns einfach nur vergessen?




      Bitte erst Anmelden. Dafür hier klicken.

  • (2)
    02.02.2019 08:29
    Norbert Meyer
    Norbert Meyer: 875 Beiträge, 74% Empfehlungen

    Weil offensichtlich eine großer Bedarf nach der warmen Hand des Therapeuten besteht , anders lässt es sich sonst nicht erklären das mit Hilfe des betrieblichen Gesundheitswesen,der Finanzierung, die Nachfrage nach Fango+ Massage steigt. Übrigens die stärkste Gruppe sind weibliche AOK Angestellte !!!!!

    Der Trend ist mir sehr wohl von früher bekannt vor 30 Jahren!

    Antworten

      Beitrag verfassenHaben Sie uns einfach nur vergessen?




      Bitte erst Anmelden. Dafür hier klicken.


  • (2)
    05.02.2019 10:09
    Thomas Michel
    Thomas Michel: 19 Beiträge, 73% Empfehlungen

    Ich überlege mir gerade, wie wir alle die vergangenen 30 Jahre unsere Ausbildungen beenden konnten...so knapp an der Privatinsolvenz und obdachlos...habe diese Zeit wahrscheinlich verdrängt...

    Antworten

      Beitrag verfassenHaben Sie uns einfach nur vergessen?




      Bitte erst Anmelden. Dafür hier klicken.


  • (4)
    08.02.2019 19:13
    der7wolf
    der7wolf: 96 Beiträge, 88% Empfehlungen

    Ganz egal was früher war (bezüglich der Vergütung), wenn die Masseure heute vergessen werden, ist das nur eines: Ungerecht!

    Antworten

      Beitrag verfassenHaben Sie uns einfach nur vergessen?




      Bitte erst Anmelden. Dafür hier klicken.


  • (5)
    08.02.2019 19:19
    Physioangie
    Physioangie: 13 Beiträge, 81% Empfehlungen

    Ich als Physio empfinde es auch als extrem ungerecht, den angehenden Masseuren keine Ausbildungsvergütung zukommen zu lassen! Außerdem stört es mich, wenn unter Physiotherapeuten oft so geringschätzig über Massagen gesprochen wird.Ich habe schon viele tolle Masseure und Masseurinnen kennengelernt und finde diesen Bereich der Therapie sehr wertvoll!

    Antworten

      Beitrag verfassenHaben Sie uns einfach nur vergessen?




      Bitte erst Anmelden. Dafür hier klicken.


  • (6)
    09.02.2019 11:53
    zurb
    zurb: 1 Beiträge, 100% Empfehlungen

    Einen Kommentar zur falachen Berufswahl zum Masseur in diesem Zusammenhang abzugeben zeigt,dass der Verfasser die gesunheitspolitischen Hintergründe in keinster Weise kennt...das ist der erste traurige Punkt.
    Der Beruf des Masseurs ist nur aus dem einzigen Grund gefährdet,da die Ärztelobby und die GKVen die Massage aus dem Leistungskatalog entfernen möchten.
    Die Massage als Therapiemethode ist ein wichtiger Bestandteil des Gesundheitswesens,denn sie beeinflusst neben den körperlichen auch die seelischen Bereiche...

    Antworten
    Es gibt 3 Anworten:

      Beitrag verfassenHaben Sie uns einfach nur vergessen?




      Bitte erst Anmelden. Dafür hier klicken.

    (1)
    09.02.2019 17:36
    Eberhard
    Eberhard: 6754 Beiträge, 87% Empfehlungen
    Antworten
      Beitrag verfassenHaben Sie uns einfach nur vergessen?




      Bitte erst Anmelden. Dafür hier klicken.
    +2  Weitere Antworten anzeigen
    (1)
    10.02.2019 11:58
    H - G Stipp
    H - G Stipp: 1 Beiträge, 100% Empfehlungen
    Antworten
      Beitrag verfassenHaben Sie uns einfach nur vergessen?




      Bitte erst Anmelden. Dafür hier klicken.
    11.02.2019 15:12
    Evemarie Kaiser
    Evemarie Kaiser: 9040 Beiträge, 94% Empfehlungen
    Antworten
      Beitrag verfassenHaben Sie uns einfach nur vergessen?




      Bitte erst Anmelden. Dafür hier klicken.

  • 10.02.2019 09:01
    LovelyLucky
    LovelyLucky: 299 Beiträge, 0% Empfehlungen

    Ich empfinde die Gesamtsituation natürlich auch als ungerecht.Da ist mal wieder was schief gelaufen bei dem Versuch zu zeigen dass man das Problem erkannt hat, welches man in seiner gesamten Tragweite noch lange nicht erfasst hat.

    Allerdings frage ich mich auch warum man in einer solch prekären Situation wie der Verfasser dieses Briefes (verheiratet mit Kindern, Frau arbeitssuchend, muss trotz der ganzen Lernerei einem Nebenjob nachgehen und es reicht trotzdem finanziell nicht aus,...) sich bewusst dafür entscheidet eine Ausbildung zu beginnen, bei der man im Vorfeld wusste, dass es bislang keine Vergütung gab!?

    Daher muss ich auch dem Kommentar von Thomas Michel zustimmen...

    Antworten
    Es gibt eine Anwort:

      Beitrag verfassenHaben Sie uns einfach nur vergessen?




      Bitte erst Anmelden. Dafür hier klicken.

    20.02.2019 11:17
    juli87
    juli87: 2 Beiträge, 0% Empfehlungen
    Antworten
      Beitrag verfassenHaben Sie uns einfach nur vergessen?




      Bitte erst Anmelden. Dafür hier klicken.

  • (1)
    10.02.2019 21:07
    Podo-Praxis
    Podo-Praxis: 1 Beiträge, 100% Empfehlungen

    Warum wird in Deutschland so ein Unterschied zwischen Therapeuten gemacht? Es sind alles so wichtige Berufe und dennoch bekommen sie nur schwer die Anerkennung, die sie verdienen. Das fängt schon bei der Ausbildung an. Im Vergleich zu anderen Berufsgruppen ist der Unterschied einfach zu krass. Wenn jetzt noch Therapeuten abgegrenzt werden ist das einfach nicht nachvollziehbar und nur sehr sehr traurig.

    Antworten

      Beitrag verfassenHaben Sie uns einfach nur vergessen?




      Bitte erst Anmelden. Dafür hier klicken.




    Zum Kommentieren bitte erst Anmelden. Dafür hier klicken.