Der Effekt von Pilates auf die Haltungsbalance bei älteren Menschen 1

Forscher fassen Studien zusammen, welche die Auswirkungen von Pilatestraining auf die Haltungsbalance (postural balance) bei Menschen über 60 Jahren untersucht haben.

18.05.2020

Joseph Pilates entwickelte das Training ursprünglich, um eine Verbesserung von Beweglichkeit, Koordination und Gleichgewicht zu erzielen. Zentrales Merkmal der Methode ist die Konzentration auf das sogenannte „core“, also die Körpermitte, welche bei allen Übungen angespannt bleibt. In zahlreichen Studien konnten bereits positive Effekte auf die Balance für die Allgemeinbevölkerung nachgewiesen werden, Daten für explizit alte Menschen gibt es dagegen nur wenige. Dabei sind Störungen des Gleichgewichts eine häufige Ursache von Stürzen, welche oft auch zu Verletzungen und Brüchen führen. Als TherapeutInnen wissen wir nur zu gut, dass danach oft eine lange Phase der Rehabilitation ansteht. Deshalb ist die Sturzprävention, durch Verbesserung der Balance, in dieser Altersgruppe ein zentrales Anliegen.

Das Forscherteam durchsuchte gängige Datenbanken nach Studien, welche den Effekt von Pilates explizit für Menschen im Alter von durchschnittlich 60 Jahren oder älter auf die Haltungsbalance untersuchen. Dabei schlossen sie nur solche Studien ein, die die höchsten Anforderungen an die wissenschaftliche Evidenz erfüllen, sogenannte randomisierte kontrollierte Studien (RCTs). Diese vergleichen zwei Gruppen, mit und ohne Intervention, welche im Vorfeld zufällig ausgewählt wurden. In die Analyse konnten schlussendlich nur sechs Studien eingeschlossen werden, die diesen hohen Qualitätsanforderungen entsprachen.

Das Ergebnis: Pilates kann zum Training der Haltungsbalance von älteren Menschen empfohlen werden, da sich überwiegend positive Effekte zeigten. Allerdings konnte aus den Studien kein Zusammenhang zwischen Dauer der Intervention, Trainingseinheiten pro Woche und des Ausmaßes des Effekts auf das Gleichgewicht hergestellt werden. Dies gilt es noch weiter zu erforschen.

Also, ab auf die Matte und Stürzen gezielt vorbeugen!

Die Studie im Original finden Sie hier.

Claudia Czernik / physio.de