Interdisziplinäre Therapie in der Pädiatrie (M.Sc.)
 Master


Carl Remigius Medical School  Frankfurt am Main

Der Studiengang richtet sich nach dem didaktischen Konzept der Handlungsorientierung. Ziel dieses Ansatzes ist es, durch eigenes Handeln, durch dessen Reflexion und durch das gedankliche Nachvollziehen von Handlungen anderer zu lernen.

Die interdisziplinäre Ausrichtung des Studiengangs richtet sich nach dem umfangreichen Anforderungsprofil der Therapeuten. Kinder leiden oftmals an multifaktoriellen Problemen, die einer fachübergreifenden Betrachtung und Behandlung bedürfen. Neben zahlreichen medizinischen Fachgruppen haben auch die Eltern der Betroffenen einen hohen Bedarf an professioneller Beratung und Betreuung. Entsprechend groß ist die Nachfrage nach ganzheitlich denkenden und handelnden Therapeuten, die die Stärken der einzelnen Therapieprofessionen kennen, den Einsatz koordinieren und Synergien herstellen können.

Der Unterricht findet freitags und samstags sowie in einer Blockwoche pro Semester statt. Das vierte Semester ist der Masterthesis vorbehalten und verzichtet auf Präsenzzeiten. Somit lässt sich das Studium gut in den beruflichen Alltag integrieren.

Zulassungsvoraussetzungen:

  • Bachelor-Abschluss der Ergotherapie, Logopädie, Physiotherapie oder Pflegewissenschaft (210 ECTS-Punkte) oder einen vergleichbaren Abschluss oder
  • Ausbildung zum Ergotherapeuten, Logopäden, Physiotherapeuten oder zur Pflegekraft sowie ein anschließendes fachverwandtes Studium. Im Einzelfall entscheidet der Zulassungsausschuss.
Bachelorabsolventen, die weniger als 210 ECTS-Punkte vorweisen, bekommen für entsprechende wissenschaftliche Tätigkeiten oder speziell pädiatrische Fortbildungen ETCS-Punkte anerkannt. Dies wird individuell nach persönlicher Leistung bemessen. Weiterhin bieten wir Ihnen ein Brückenmodul zum Erwerb von 30 ECTS-Punkten an.