Ist Einsamkeit das neue Rauchen?

2 Kommentare

Ein Fünftel der Hausarztpatienten fühlt sich traurig und allein.


10.04.2019

Das Alleinsein ist so schädlich wie 15 Zigaretten am Tag, so das Ergebnis einer Studie, die vor drei Jahren veröffentlicht wurde. Die Einsamkeit ist demnach ein Risikofaktor für schlechte Gesundheit und einen frühzeitigen Tod. Ob das im Umkehrschluss bedeutet, dass fünf Zigaretten in freundschaftlicher Begleitung deshalb gesünder sind, ist dabei nicht Gegenstand der Untersuchung gewesen. Auffallend ist, dass inzwischen sehr viel das Gesundheitsrisiko des Rauchens eingenommen hat, wenn man den Informationen des Internets trauen will. Das Sitzen ist dabei genauso todbringend wie die Depressionen, Fliegen, Cola und Weihnachten. Putzen kommt sogar auf eine Äquivalenz von zwanzig Zigaretten.

Die Einsamkeit allerdings wird vorwiegend den Älteren zugeschoben. Weit gefehlt, so eine Studie der Universität in Aurora Colorado. Das Team von Allgemeinmedizinern um Dr. Rebecca Mullen fand heraus, dass vor allem junge Patienten unter Einsamkeit leiden. Weitere Gruppen, die dazu neigen, sind die sehr Kranken, Arbeitslose und Alleinstehende. Keine Rolle scheinen Alter und Ethnie zu spielen.

1.250 erwachsene Patienten aus 16 Hausarztpraxen in den Staaten Colorado und Virginia nahmen an einer Befragung teil. In der Querschnittsuntersuchung füllten sie einen Fragebogen aus mit allgemeinen demografischen Angaben und gaben Antworten zu ihrem Gesundheitsstatus. Außerdem sollten sie ihren Einsamkeitsfaktor beurteilen. Wie häufig vermissen Sie Gesellschaft? Wie oft fühlen Sie sich ausgeschlossen? Wie häufig fühlen Sie sich von anderen Menschen isoliert?

Im Durchschnitt waren die Teilnehmer 52 Jahre alt, rund zwei Drittel waren Frauen, drei Viertel lebten in Städten und rund die Hälfte war verheiratet. Dabei kam jeder fünfte Patient nach der Auswertung auf ein leidvolles Einsamkeitsniveau. Dabei fühlten sich vor allem die Patienten unter 25 Jahre deutlich öfter einsam als die 65-Jährigen.

Am schlimmsten trifft es wohl die, die nie verheiratet waren. Ihr Einsamkeitsrisiko, und damit natürlich auch ihr Gesundheitsrisiko und Sterberisiko, ist sechsmal höher als bei Verheirateten. Aber kurz dahinter sind schon die Verwitweten und Geschiedenen. Schlechter Gesundheitszustand, Arbeitslosigkeit oder Behinderung steht dem Risiko zu Vereinsamen in nichts nach. Die Anzahl der Arztbesuche, Klinik- und Notaufnahmen in der Vergangenheit ging Hand in Hand mit dem Grad der Einsamkeit.

Dass sich gerade junge Patienten alleine fühlen, führen die Wissenschaftler auf das mangelnde Selbstbewusstsein zurück, das mit der Identitätssuche in diesem Alter einhergeht. Bei den älteren Menschen vermuten die Ärzte, dass ihnen das Herz nicht so auf der Zunge liegt und sie ihren einsamen Leidensdruck nicht offen zugeben. Aber dass Leute, die allein leben und krank sind, unter Einsamkeit leiden, ist jetzt keine Überraschung. Ein Phänomen, das einem im Physiotherapie-Alltag ständig begegnet. Vielleicht eine Anregung, auch hier einen Fragebogen zu erstellen, inwieweit Einsamkeit und Schmerzempfinden korrelieren.

Ul.Ma. / physio.de

  • 10.04.2019 07:26
    Philipp Morlock
    Philipp Morlock: 409 Beiträge, 42% Empfehlungen

    Sich einsam fühlen ist bei jedem Gruppen/Herden-Wesen schon seit jeher gesundheitsschädlich. Schon lange bevor es Menschen gab.

    Antworten

      Beitrag verfassenIst Einsamkeit das neue Rauchen?




      Bitte erst Anmelden. Dafür hier klicken.


  • (3)
    10.04.2019 11:34
    Horatio72
    Horatio72: 458 Beiträge, 90% Empfehlungen

    Wo mag das wohl herkommen? In einer Zeit in der Konversation hauptsächlich über Whats App, Facebook usw geführt wird, wo sich selbst in den Kneipen nicht Face to Face gesprochen wird und jegliche Unterhaltung aus Smileys und Emojis besteht, wird es natürlich an Empathie gegenüber dem Gesprächspartner fehlen. Kein Lächeln, keine Berührung etc. Da wird es einem schon sehr schnell einsam, trotz 1500 Followern und Facebook Freunden. Eine Pat. sagte mir neulich, ich sei der einzige mit dem sie sprechen könnte und das Gefühl hat das er zuhört und mal nachfragt. Auch das ist Therapeuten Alltag.. Ob das gut oder schlecht ist mag ich nicht zu beurteilen. ;(

    Antworten

      Beitrag verfassenIst Einsamkeit das neue Rauchen?




      Bitte erst Anmelden. Dafür hier klicken.




    Zum Kommentieren bitte erst Anmelden. Dafür hier klicken.