Ausbildungsvergütung lässt vereinzelt auf sich warten

1 Kommentare

Therapieschüler der Medizinischen Akademie Hamburg (MAH) am Asklepios Klinikum in Harburg hoffen auf schnelle Verhandlungen mit den Krankenkassen.


02.04.2019

Ab dem 01. Januar 2018 sollten insgesamt 225 Auszubildende in der Ergotherapie, Logopädie und Physiotherapie am Asklepios Klinikum Hamburg-Harburg auf Basis des Pflegepersonal-Sicherungs-Gesetzes (PpSG) erstmals eine Ausbildungsvergütung erhalten. Wie das Hamburger Abendblatt berichtete, haben die Schüler allerdings noch kein Geld gesehen.

Asklepios-Sprecher Mathias Eberenz gibt dafür den Krankenkassen die Schuld, die bisher keine Zusage zur Refinanzierung der Kosten gegeben hat. Im Fall von Asklepios geht es um eine Summe von rund 7 Millionen Euro pro Jahr. Davon soll nicht nur Therapieschülern, sondern auch Auszubildenden der medizinisch-technischen Assistenz, Radiologieassistenz und Laboratoriumsassistenz eine Vergütung zwischen 950 und 1100 Euro gezahlt werden.

Der stellvertretende Vorstand des Landesverbandes Nordwest der Betriebskrankenkassen, Dirk Janssen, sieht die Ursache für die Verzögerung in den „zunehmend erbitterten“ Budgetverhandlungen der Krankenhäuser mit den Kassen. Da die Auszubildenden allerdings einen Rechtsanspruch auf die zugesagte Vergütung hätten, rät er dazu das Geld einzuklagen.

Auch die Hamburger Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks äußerte sich bereits zu der Thematik. Sie befürwortet die Ausbildungsvergütung und will sich nun für eine schnelle Verhandlung über die Refinanzierung der Beträge durch die Krankenkassen einsetzen.

Catrin Heinbokel / physio.de

  • (4)
    02.04.2019 10:18
    ella426
    ella426: 280 Beiträge, 50% Empfehlungen

    "Der stellvertretende Vorstand des Landesverbandes Nordwest der Betriebskrankenkassen, Dirk Janssen, sieht die Ursache für die Verzögerung in den „zunehmend erbitterten“ Budgetverhandlungen der Krankenhäuser mit den Kassen. Da die Auszubildenden allerdings einen Rechtsanspruch auf die zugesagte Vergütung hätten, rät er dazu das Geld einzuklagen."
    Schon klar, die Schüler sollen jetzt die Kohle, die ihnen zusteht, einklagen. Vielleicht fängt man erst einmal im Wasserkopf der 110 Krankenkassen in Deutschland an und streicht dort rigoros die Gehaltsexesse zusammen:
    Link

    Antworten

      Beitrag verfassenAusbildungsvergütung lässt vereinzelt auf sich warten




      Bitte erst Anmelden. Dafür hier klicken.




    Zum Kommentieren bitte erst Anmelden. Dafür hier klicken.