Distale Radiusfraktur bei Älteren

0 Kommentare

Studie überprüft Komplikationsraten von Operationsmethoden und Gipsbehandlungen bei Senioren.


13.02.2019

Das Ziel der Studie von Chung et al. von der University of Michigan Medical School war es, dass künftig nicht nur das funktionelle Ergebnis in den Entscheidungsprozess bezüglich des Therapieverfahrens von distalen Radiusfrakturen miteinbezogen wird. Bei älteren Patienten sollten vor der Wahl der Behandlung auch die drohenden Komplikationen beachtet werden.

Hierzu wurden 296 Senioren für die Studie drei verschiedenen Operationsgruppen und einer konservativen Therapiegruppe zugeteilt. Die OP-Methoden waren: interne Plattenstabilisation, externer Fixateur, Kirschnerdrahtspickung.

Die Hälfte der über 60-Jährigen in der Operationsgruppe mit interner Fixierung erlitt im ersten Jahr post OP Komplikationen. Am häufigsten kamen Kompressionen des N. medianus vor. Diese Vorgehensweise erwies sich dennoch als die komplikationsärmste.

Die Kirschnerdrahtversorgung zog in 63% der Fälle Komplikationen nach sich, vorwiegend Infektionen. Besonders drastisch war jedoch das Outcome bei der Wahl des externen Fixateurs und der konservativen Gipsversorgung, denn für 73% der Patienten hatte dies unerwünschte Folgen. Besonders häufig erlitten mit Gips versorgte Patienten eine Fehlstellung, welche allerdings nicht unbedingt funktionelle Beschwerden nach sich zog.

Das Fazit der Autoren ist klar: Alle drei Operationsmethoden zur Therapie einer distalen Radiusfraktur bergen das Risiko einer Komplikation in sich und unterscheiden sich nicht signifikant voneinander. Die externe Fixierung jedoch sei mit Vorsicht zu genießen und mit Bedacht zu wählen. Die Kirschner-Spickung sollte vorwiegend bei guter Wundhygiene verwendet werden. Als die invasivere, schnellere Methode stellte sich die interne Plattenversorgung heraus. Das größte Risiko, eine Komplikation zu erleiden, haben konservativ behandelte Patienten.

Daniela Pfleger/ physio.de