Geburtshilfe am Telefon

1 Kommentare

Berliner Hebamme gründete den digitalen Hebammenservice Call a Midwife.


08.02.2019

Die Betreuung durch eine Hebamme während der Schwangerschaft, wie in Deutschland gibt es in vielen anderen Ländern nicht. Dort sind Hebammen häufig nur in Krankenhäusern tätig, vergleichbar mit einer spezialisierten Krankenpflegekraft. Um auch Müttern im Ausland eine Betreuung während und nach der Schwangerschaft zu bieten, hat die Berliner Hebamme Sabine Kroh die Online-Plattform Call a Midwife gegründet.

Mittlerweile können sich werdende Mütter in neun verschiedenen Sprachen, 365 Tage im Jahr professionell über Telefon, Videochat, SMS oder E-Mail zu den Themen Wochenbett, Geburtsvorbereitung, Schwangerschaft und Stillen beraten lassen. Die Idee zur Online-Hebamme kam Sabine Kroh durch Hinweise ihrer Klientinnen, die zu ihren Beratungsterminen immer häufiger Fragen von Verwandten und Freundinnen aus aller Welt mitbrachten.

Mittlerweile hat Call a Midwife neben vier Hebammen auch einen ärztlichen Berater. Ein Monat Standby-Rufbereitschaft (Telefon- und Videochat, SMS-Flatrate) in der Sprache der Wahl kostet insgesamt 49 Euro.

Hier finden Sie ein Interview mit Sabine Kroh (Gründerin von Call a Midwife) und die Homepage des Unternehmens.

Catrin Heinbokel / physio.de

  • 11.02.2019 07:31
    Philipp Morlock
    Philipp Morlock: 411 Beiträge, 42% Empfehlungen

    Alles durch Instruktionsvideos machbar.

    Antworten

      Beitrag verfassenGeburtshilfe am Telefon




      Bitte erst Anmelden. Dafür hier klicken.




    Zum Kommentieren bitte erst Anmelden. Dafür hier klicken.