Re: Gehalt

Kein Profil vorhanden Kleen     Gehalt     9.10.19 15:40        
Hallo

Ich finde es sehr schwierig zu erfahren was man als Physiotherapeut an Gehalt verlangen kann. Vielleicht könnt ihr mir da etwas weiter helfen.
Ich bin 4 Jahre ausgelernt habe Manuelle Lymphdrainage, Bobath Erwachsene, Tapen und habe Aromaöl + Hot Stone.

vielen Dank für eure Antworten ;)



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 9.10.19 15:40.
vdv Mehr als 500 Beiträge (606)     Re: Gehalt     9.10.19 15:52        
AromaÖl un hotStone ist eher Gehaltsmindernd ... das ist keine Physiotherapie! Also miner Meinung nach!
In unserer Praxis ist das Einstiegsgehalt für Schulabgänger & MLD bei 3200, so cirka,
Kein Profil vorhanden therapeutin Mehr als 2000 Beiträge (3527)     Re: Gehalt     9.10.19 16:37        
verlangen kannst du alles,ob du es bekommst siehst du ja dann oder suchst dir eine neue Stelle wo du das bekommst;-)
Kein Profil vorhanden Neuling Mehr als 1000 Beiträge (1489)     Re: Gehalt     9.10.19 17:16    
 (2)
   
Wurde hier auch schon diskutiert, klick dich mal durch.
man kann das nicht pauschal beantworten, da der Takt natürlich die Einnahmen ausmacht (dann erst deine Fobis) und die Parameter der einzelnen Praxen, was sonst noch an laufenden Kosten erwirtschaftet werden muß (und von wievielen PTs pro Praxis) unterschiedlich sind (zB Miete, laufende Kredite, Telefon/Internet, Strom, Wäsche, Rezeptionspersonal ja/nein, Anschaffungen in €/Geschäftsjahr, Verbrauchsmaterial...).
Und es kommt natürlich auch auf deine "kalkulierbaren Fehlzeiten" an (Urlaubstage, Krankheit, Fortbildung), also Zeit, die du bezahlt bekommst, aber nix erwirtschaftest. Das muß im gehalt auch mit berücksichtigt werden.

Re: Am Ende der Gehaltsliste 6.8.19 10:45
(1)
Hallo JRK,
hier meine Antwort auf Deine Frage an anderer Stelle dieses Forums:


Hallo JRK,

Nordbayern,
meine AN-Forderung diesen Frühsommer: 20 €.
AGs: 15 - 16,43 € bei 20 min.-Taktung.

Ein AG erklärte zudem:
'Wer einem Physio-AN über 15 € bezahlt, der kann nicht rechnen.'

Ich verwies auf die angekündigten, anstehenden Vergütungerhöhungen ab 01.07;
verwies auf ein vorliegendes MT-Zertifikat, Neuro-Zertifikat, fundierte osteopathische Kenntnisse, 27 Jahre durchgehende Berufserfahrung, souveräne Routine im alltäglichen Praxisbetrieb -
no chance.

Es gibt noch viel zu tun, um einem potentiellen Nachwuchs (mit Hochschulreife) eine tragfähige Lebensgrundlage zu bieten.


Ich werde den Verdacht nicht los, daß in diesem Punkt leider ! von übergeordneter Stelle eine direktive Anordnung erteilt werden muß...
Kein Profil vorhanden Papa Alpaka Mehr als 5000 Beiträge (5092)     Re: Gehalt     9.10.19 18:26        
...schlussendlich musst du selbst entscheiden was du dir wert bist, meine persönliche Empfehlung: setz die Verhandlung lieber ein wenig weiter oben an, dann hast du Raum um nachzugeben.

Aktuelle Angebote die ich bekommen habe: €14/Stunde (Nordosthessen), €18/Stunde (Berlin).

€14 sind nur angemessen wenn du einen selbstruinösen Betrieb fährst (wie z.B. eine meiner Vorgängerinnen - hat den Platz aus wirtschaftlichen Gründen geräumt; ich hatte dann ein wenig Überzeugungsarbeit zu leisten das 60 Planminuten pro Patient bei "KG/Einzelbehandlung" nicht die von der Kasse vorgegebene Norm sind); €18 im 30-Minuten-Takt wurden in Berlin auch schon aufgerufen bevor wir die Vergütungserhöhungen bekommen haben die in die Bundeseinheitspreise eingeflossen sind. Mein Lieblingskontrahent in diesem Forum wird das später sicherlich bestreiten, in dem einen Moment in dem der Zensor pinkeln war ist ihm das allerdings inklusive einem Hinweis auf seine Lohnkostenquote [52-55%] herausgerutscht.

Davon ausgehend sollten €20/Stunde nicht unrealistisch sein; in wieweit deine Fortbildungen sich aktuell auf's Gehalt auswirken lässt sich für mich gerade schlecht abschätzen (Tape, Aroma, Hot Stone: braucht ihr einfach nur zu dem Preis verkaufen, mindestens, den ihr in etwas weniger Zeit [Verwaltung!] für Kassenleistungen erhalten würdet). Deine Frage passt gut zu meinem Timing, heute morgen habe ich festgestellt das ich das letzte Mal vor den großen Vergütungserhöhungen der letzten Jahre die Wirtschaftlichkeit der Zertifikatsleistungen geprüft habe - die Chancen stehen nicht schlecht, das ich heute abend schon dazu komme; ich werde dafür aber wohl einen eigenen Thread eröffnen ;)

"Nach oben" sind die Grenzen fließend, je eher du bereit bist umsatzrelevante Leistungen zu erbringen desto eher kann dein Gehalt deutlich über €20 steigen - jeder PI der besonderen Einsatz erwartet [unübliche Arbeitszeiten, außergewöhnliche Abrufbereitschaft, Freiwilligmeldung für Überstunden bei Bedarf, Eigeninitiative bei Dingen die dringend geregelt werden sollten, all die Sachen die man gerne macht wenn man die Stelle liebt die man hat...] sollte sich nicht zu schade sein, diesen auch zu honorieren; andersrum gibt's Abstriche beim Gehalt wenn der Urlaub steigt [26 Tage? 30? 80?], die Mittagspause länger wird, etc... ;)

Wie du vom Stundenlohn auf den Monatslohn kommst?
Anzahl der Wochen pro Monat mal Anzahl der Arbeitsstunden pro Woche x Stundenlohn

4,33 x 38,5 x ...
...14 = €2.334
...18 = €3.000
...20 = €3.334
...22 = €3.668

Vergleichsgrößen? Der Mindestlohn liegt bei €9,79 (€1632), das durchschnittliche Monatsentgelt 2018 wurde vorläufig auf €37.873 (= €3.156 pro Monat) festgesetzt. Die relative Armutsgrenze liegt dementsprechend bei €2.083 pro Monat. Mein persönliches Ziel ist es, mindestens ein durchschnittliches Einkommen zu erwirtschaften (da ich außergewöhnlich einsatzbereit bin und auch entsprechend abgerufen werde nehme ich auch ein höheres Einkommen an. Dafür bin ich morgens oft vor 6 Uhr aktiv und abends nicht selten erst nach 20-22 Uhr zu Hause).
Kein Profil vorhanden Ringgeist Mehr als 1000 Beiträge (1211)     Re: Gehalt     9.10.19 19:02    
 (2)
   
Neuling schrieb am 9.10.19 17:16:
Wurde hier auch schon diskutiert, klick dich mal durch.
man kann das nicht pauschal beantworten, da der Takt natürlich die Einnahmen ausmacht (dann erst deine Fobis) und die Parameter der einzelnen Praxen, was sonst noch an laufenden Kosten erwirtschaftet werden muß (und von wievielen PTs pro Praxis) unterschiedlich sind (zB Miete, laufende Kredite, Telefon/Internet, Strom, Wäsche, Rezeptionspersonal ja/nein, Anschaffungen in €/Geschäftsjahr, Verbrauchsmaterial...).
Und es kommt natürlich auch auf deine "kalkulierbaren Fehlzeiten" an (Urlaubstage, Krankheit, Fortbildung), also Zeit, die du bezahlt bekommst, aber nix erwirtschaftest. Das muß im gehalt auch mit berücksichtigt werden.

Re: Am Ende der Gehaltsliste 6.8.19 10:45
(1)
Hallo JRK,
hier meine Antwort auf Deine Frage an anderer Stelle dieses Forums:


Hallo JRK,

Nordbayern,
meine AN-Forderung diesen Frühsommer: 20 €.
AGs: 15 - 16,43 € bei 20 min.-Taktung.

Ein AG erklärte zudem:
'Wer einem Physio-AN über 15 € bezahlt, der kann nicht rechnen.'

Ich verwies auf die angekündigten, anstehenden Vergütungerhöhungen ab 01.07;
verwies auf ein vorliegendes MT-Zertifikat, Neuro-Zertifikat, fundierte osteopathische Kenntnisse, 27 Jahre durchgehende Berufserfahrung, souveräne Routine im alltäglichen Praxisbetrieb -
no chance.

Es gibt noch viel zu tun, um einem potentiellen Nachwuchs (mit Hochschulreife) eine tragfähige Lebensgrundlage zu bieten.


Ich werde den Verdacht nicht los, daß in diesem Punkt leider ! von übergeordneter Stelle eine direktive Anordnung erteilt werden muß...

Hier kann ich dir nur bei pflichten. Genau so erlebe ich die Physio Welt 2019.
Es bewegen sich die PI nur dann, wenn sie in den A.... getreten bekommen. Und von keiner anderen als einer über geordneten Stelle. Hier muss die Politik handeln, weil auch der letzte über den Tisch Gezogene mal aufwacht und Adieu sagt.
Kein Profil vorhanden JRK Mehr als 500 Beiträge (810)     Re: Gehalt     9.10.19 20:25        
@Kleen: aus meiner Sicht recht einfach. Frage im Gespräch was eine VZ Kraft an Umsatz macht, rechne das auf Deine Stundenanzahl anteilig runter und verlange davon 60% Gesamtanteil, also einschließlich AG Anteil. Ein FM kostet ja 70%.
Weil Du Physiotherapeut bist, Fortbildungen hast, pünktlich bist, kaum krank, Patienten motivierst, deshalb neue kommen und Du deshalb ein Aushängeschild der Praxis wirst. Das kann man natürlich nicht mit einem festen Satz von 16 oder 18 Euro die Stunde abgelten. Das muss umsatzabhängig entlohnt werden.
Kein Profil vorhanden tom1350 Mehr als 2000 Beiträge (3023)     Re: Gehalt     9.10.19 21:23        
JRK schrieb am 9.10.19 20:25:
... und verlange davon 60% Gesamtanteil, also einschließlich AG Anteil. Ein FM kostet ja 70%. ...

Klingt nach einer 1/3 Regel. Also 2/3 als Gehaltskosten :-D .
Kein Profil vorhanden JRK Mehr als 500 Beiträge (810)     Re: Gehalt     10.10.19 00:11        
Also rechnerisch eigentlich nicht. Mein Vorschlag liegt um 20% darüber.
Kein Profil vorhanden Papa Alpaka Mehr als 5000 Beiträge (5092)     Re: Gehalt     10.10.19 01:33        
Ich hab's tatsächlich "quasi heute" noch geschafft, die Zertifikatsfortbildungen wirtschaftlich gegenüberzustellen - gerade KG-ZNS hat sich in den letzten Jahren ganz gut gemacht: https://www.physio.de/forum5/read.php?1,182101

Achtung: Die Zahlen sind extreme Randbedingungen. Was sich real abspielt findet vermutlich eher eine Größenordnung niedriger statt, aber Tendenzen lassen sich aus den Zahlen gut ablesen ;)
Kein Profil vorhanden Frank Wilms Mehr als 50 Beiträge (57)     Re: Gehalt     10.10.19 12:41        
Ego semper dixit, Papa.
Kein Profil vorhanden Jan Herrmann Mehr als 100 Beiträge (133)     Re: Gehalt     11.10.19 06:20        
Es gibt keine ähnlichen oder gar gleichen Bedingungen in den verschiedenen Praxen, deshalb gibt es auch keine eindeutige Antwort bezüglich von Gehältern. 


Extreme Unterschiede in Praxen können sein: 

- Behandlungstakt 15, 20, 25, 30 Minuten 
- Anteil an Privatpatienten 90% oder 5% 
- Mietkosten können extrem variieren
- Kredite müssen gestemmt werden oder nicht 
- Anzahl der Kranktage im Jahr 5 oder 50 
- Rezeptionskraft Ja/Nein 
- Reinigungspersonal oder Therapeuten 
- teure Software, preiswert oder kostenlose 
- Buchhaltung und Kasse teuer extern oder selber 
- Hausbesuchsauto oder Fahrrad oder gleich gar nicht 
- Ausfallrechnungen stellen oder nicht und eintreiben 
- 10% Absetzungen oder keine 
Kein Profil vorhanden JRK Mehr als 500 Beiträge (810)     Re: Gehalt     11.10.19 06:56        
Deshalb wäre umsatzabhängig für alle Beteiligten transparenter.
Kein Profil vorhanden Ingo Friedrich Mehr als 1000 Beiträge (1429)     Re: Gehalt     11.10.19 07:18        
Nicht wenige AN würden es "einsehen", wenn es nach fetten auch mal magere Monate gibt. Was man einmal hatte......Einen echten Einfluss auf Umsatz hatte aber auch kein Therapeut.
MfG :)
Susulo Mehr als 2000 Beiträge (2725)     Re: Gehalt     11.10.19 07:42    
 (4)
   
JRK schrieb am 11.10.19 06:56:
Deshalb wäre umsatzabhängig für alle Beteiligten transparenter.

Verstehe ich dich richtig: kleines Grundgehalt und der Rest Provision, je nach Arbeits/ Umsatzpensum? Oder meinst du es anders?
Wenn ersteres dein Konzept ist, ist klar, warum es einfach ist, einen MA nach 2 Wochen Einarbeitung und dann Herzinfarkt zu halten. Wenn er keinen Umsatz generiert, dann bleibt ja nur der Grundgehalt von z.B. 600 Euro zu zahlen. Oder weil AN erst in der Probezeit nur wenig Umsatz gemacht hat eine entsprechend niedrige Statistik.
"Halbe-Halbe"arbeiten ist für Gesunde sicher lukrativ. Wenn was passiert, siehste alt aus. Da ist es sehr leicht, den übersozialen AG rauszuhängen. Ich nenne es Unternehmerrisiko auf AN abwälzen
Kein Profil vorhanden JBB Mehr als 50 Beiträge (98)     Re: Gehalt     11.10.19 08:13    
 (1)
   
Susulo schrieb am 11.10.19 07:42:
JRK schrieb am 11.10.19 06:56:
Deshalb wäre umsatzabhängig für alle Beteiligten transparenter.

Verstehe ich dich richtig: kleines Grundgehalt und der Rest Provision, je nach Arbeits/ Umsatzpensum? Oder meinst du es anders?
Wenn ersteres dein Konzept ist, ist klar, warum es einfach ist, einen MA nach 2 Wochen Einarbeitung und dann Herzinfarkt zu halten. Wenn er keinen Umsatz generiert, dann bleibt ja nur der Grundgehalt von z.B. 600 Euro zu zahlen. Oder weil AN erst in der Probezeit nur wenig Umsatz gemacht hat eine entsprechend niedrige Statistik.
"Halbe-Halbe"arbeiten ist für Gesunde sicher lukrativ. Wenn was passiert, siehste alt aus. Da ist es sehr leicht, den übersozialen AG rauszuhängen. Ich nenne es Unternehmerrisiko auf AN abwälzen

Und zudem verdienen bei diesem Modell die "Rosinenpicker" gutes Geld egal wie ihr sonstiger Einsatz rund ums Team aussieht. Diejenigen, die dann z.B mehr oder überhaupt MLD machen und sich vielleicht auch noch super fürs Team und Praxisabläufe einsetzten, sind dann finanziell gesehen die Deppen.
Es gibt auch noch anderes in einer Praxis ausser Umsatz.
Kein Profil vorhanden regiologo Mehr als 1000 Beiträge (1069)     Re: Gehalt     11.10.19 08:38        
@Susulo
Das Grundgehalt darf den Mindestlohn nicht unterschreiten:
D. h. bei 20 h Stelle 2019 => 735,20 € /
bei 40 h Stelle 2019 entsprechend => 1470,40 €
Dazu Provisionen pro BE + Verdopplung der Provision bei Selbstzahlern oder beispielsweise bei der Befund-, Diagnoseerstellung, usw. ...
Das ist durchaus für MitarbeiterInnen sehr lukrativ und gleichzeitig motivierend. Ich habe ein solches Modell und es ist für mich als PI, als auch für meine MitarbeiterInnen, eine Win-win-Situation.
Kein Profil vorhanden JRK Mehr als 500 Beiträge (810)     Re: Gehalt     11.10.19 08:55        
Du hast doch keine Ahnung was ich mit umsatzabhängig meine.
Das Unternehmerrisiko wird doch voll auf den AN abgewälzt, wenn ich ihm während Krankheit kündige. In guten Zeiten werden 18 Euro Brutto bezahlt und in schlechten Zeiten gekündigt.
Umsatzabhängig bedeutet man ist in guten Zeiten überproportional gut beteiligt und in schlechten Zeiten Basis abgesichert.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 11.10.19 08:55.
Susulo Mehr als 2000 Beiträge (2725)     Re: Gehalt     11.10.19 09:21        
@ regiologo: Danke - kann es schon nachvollziehen, aber wie rechnest du es z.B. im Krankheitsfall, vor allem bei längerem Ausfall? Als Durchschnittswert der letzten 3 Monate? Und wenn jemand erst 2 Wochen gearbeitet hat, was dann? Finde solche Modelle halt immer dann lukrativ, wenn alles gut läuft. Kenne das auch anders. Im Krankheitsfall wird AN entsprechend hängengelassen. Schon erlebt.
In der Logo ist das da einfacher, in der PT sehe ich dann durchaus die Probleme, die JBB beschreibt, dass die Rosinen rausgepickt werden. Ist aber sicher Vertragssache, muss dann halt gut durchgerechnet und verhandelt werden.

@JRK: Ja, klar hab ich keine Ahnung was du meinst. Deshalb frag ich ja. Danke für deine Antwort.
Auf den zweiten Teil antworte ich jetzt nicht, weil das der falsche Faden ist. Stimmt aber so verkürzt nicht.
Kein Profil vorhanden tom1350 Mehr als 2000 Beiträge (3023)     Re: Gehalt     11.10.19 09:47        
regiologo schrieb am 11.10.19 08:38:
@Susulo
Das Grundgehalt darf den Mindestlohn nicht unterschreiten:
D. h. bei 20 h Stelle 2019 => 735,20 € /
bei 40 h Stelle 2019 entsprechend => 1470,40 €
Dazu Provisionen pro BE + Verdopplung der Provision bei Selbstzahlern oder beispielsweise bei der Befund-, Diagnoseerstellung, usw. ...
Das ist durchaus für MitarbeiterInnen sehr lukrativ und gleichzeitig motivierend. Ich habe ein solches Modell und es ist für mich als PI, als auch für meine MitarbeiterInnen, eine Win-win-Situation.

Im HM Bereich sind solche Modelle sittenwidrig, da ein AN nicht aktiv seinen Umsatz steuern kann. Er wird also lediglich für Mindereinnahmen bestraft.
In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben. Anmelden