Re: Absetzung Rezept

Kein Profil vorhanden Heuberger Mehr als 50 Beiträge (83)     Absetzung Rezept     27.6.20 15:22        
Habe eine Absetzung erhalten. Frage mich allerdings warum und ob das rechtens ist.

1. Rezept EV von November 2019 mit ICD Code M54.14 6xKMT ARZT A
2. Rezept EV von Dezember 2019 mit ICD Code M51.1 G551 6xMT ARZT B
3. Rezept EV von Februar 2020 mit ICD Code M54.14 6xKMT wieder ARZT A (abgesetzt)

zwischen dem letzten Behandlungstag von 1.Rezept und dem ersten Behandlungstag von 3. Rezept liegen genau 12 Wochen + 2 Tage . Verstehe daher nicht warum das abgesetzt wird.
Zählt das Ausstellungsdatum etwa? ich dachte immer es müssen 12 Wochen behandlungsfreies Intervall eingehalten werden und fertig.
Oder zählt der ICD Code M51.1 und M54.14 als selbe Diagnose?

M54.14
Radikulopathie : Thorakalbereich

M51.1
Lumbale und sonstige Bandscheibenschäden mit Radikulopathie (G55.1*)

sind doch zwei verschieden Bereiche. Einmal Thorakalbereich und einmal Lumbal ?!
Kein Profil vorhanden Minza Mehr als 500 Beiträge (758)     Re: Absetzung Rezept     27.6.20 18:17        
Es wird gezählt vom letzten Behandlungstag bis Ausstellungstag neues Rezept. Versuch mal bei der Kasse direkt anzurufen und deine Sichtweise darzustellen.

Ich war früher auch deiner Meinung, aber auch mein Verband hat es so gesehen wie oben geschrieben.
Kein Profil vorhanden Heuberger Mehr als 50 Beiträge (83)     Re: Absetzung Rezept     28.6.20 09:16        
Danke Minza für deine Info. Welcher Verband denn? und auf welchen Vertrag oder welche Aussage berufen sie sich denn da? Ich lese immer nur etwas von 12-Wochen behandlungsfreier Zeitraum/Intervall und das wären für mich LETZTER BEHANDLUNGSTAG --> ERSTER BEHANDLUNGSTAG.
KK ist übrigens die IKK ....
Kein Profil vorhanden Leni C. Mehr als 2000 Beiträge (2964)     Re: Absetzung Rezept     28.6.20 09:48        
Behandlungsfreies Intervall : letzter Behandlungstag - Austellungsdatum des neuen Rezeptes .
Kein Profil vorhanden Heuberger Mehr als 50 Beiträge (83)     Re: Absetzung Rezept     28.6.20 10:10        
steht wo?
Kein Profil vorhanden ali Mehr als 5000 Beiträge (5535)     Re: Absetzung Rezept     28.6.20 10:40        
Heuberger schrieb am 28.6.20 10:10:
steht wo?

Steht nirgens explizit. Mit der Behandlungstag - Rezepttagvariante bist Du aber auf der sicheren Seite.

Alles andere insbesondere bei der IKK müsstest Du wohl bis vor s Sozgericht gehen mit unsicheren Ausgang.

Aber vielleicht kannst Du den Sachbearbeiter auch von Deiner Sichtweise überzeugen oder kulant Weise (einmalig) bezahlt bekommen. Ich hatte mal einen überzeugt, hat denn leider der Vorgesetzte kassiert, wir haben uns aber doch noch geeinigt....
Kein Profil vorhanden LeviathanPT Mehr als 500 Beiträge (734)     Re: Absetzung Rezept     28.6.20 17:44        
ali schrieb am 28.6.20 10:40:
Heuberger schrieb am 28.6.20 10:10:
steht wo?

Steht nirgens explizit. Mit der Behandlungstag - Rezepttagvariante bist Du aber auf der sicheren Seite.

Alles andere insbesondere bei der IKK müsstest Du wohl bis vor s Sozgericht gehen mit unsicheren Ausgang.

Aber vielleicht kannst Du den Sachbearbeiter auch von Deiner Sichtweise überzeugen oder kulant Weise (einmalig) bezahlt bekommen. Ich hatte mal einen überzeugt, hat denn leider der Vorgesetzte kassiert, wir haben uns aber doch noch geeinigt....

Die §§7,8 Heilm-RL erwähnen ein behandlungsfreies Intervall von zwölf Wochen.
Offenbar glauben immer noch einige PI, dass dies eine Richtlinie für uns ist. Falsch.
Die genaue Formulierung ist: "Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Verordnung von Heilmitteln
in der vertragsärztlichen Versorgung". Wir sind in diesem Fall Heilmittelerbringer, also "Gehilfen" des Arztes. Somit wird das Intervall so berechnet, dass der letzte therapeutische Behandlungstag bis zur erneuten "Behandlung" durch den Arzt, bei derer er eine neue VO ausstellt, betrachtet wird. Also letzte Behandlung durch den HME im Auftrag des Arztes und erste Behandlung danach durch den Arzt selbst.
Um es kurz zu sagen: Sowohl unsere Behandlung, als auch die des Arztes werden betrachtet und NICHT nur unsere Behandlungen.
"Kulant" darf die KK hier regelmäßig nicht sein, da sie damit gegen eine gültige Richtlinie verstoßen würden und dies diverse rechtliche Probleme nach sich ziehen kann. Aber vielleicht hat der Themenersteller Glück.
Kein Profil vorhanden ali Mehr als 5000 Beiträge (5535)     Re: Absetzung Rezept     28.6.20 23:26        
LeviathanPT schrieb am 28.6.20 17:44:
Die §§7,8 Heilm-RL erwähnen ein behandlungsfreies Intervall von zwölf Wochen.
....
"Kulant" darf die KK hier regelmäßig nicht sein, da sie damit gegen eine gültige Richtlinie verstoßen würden und dies diverse rechtliche Probleme nach sich ziehen kann. Aber vielleicht hat der Themenersteller Glück.

Ich bin immer wieder überrascht, wie einige hier Ihre - möglicherweise richtige - Sicht der Dinge so selbstsicher vertreten ... Es gibt ne Menge HMR Forumulierungen, die interpretationsfähig sind. Zum Glück wird ja einiges ab Okt klarer...
Kein Profil vorhanden LeviathanPT Mehr als 500 Beiträge (734)     Re: Absetzung Rezept     29.6.20 00:23        
ali schrieb am 28.6.20 23:26:
LeviathanPT schrieb am 28.6.20 17:44:
Die §§7,8 Heilm-RL erwähnen ein behandlungsfreies Intervall von zwölf Wochen.
....
"Kulant" darf die KK hier regelmäßig nicht sein, da sie damit gegen eine gültige Richtlinie verstoßen würden und dies diverse rechtliche Probleme nach sich ziehen kann. Aber vielleicht hat der Themenersteller Glück.

Ich bin immer wieder überrascht, wie einige hier Ihre - möglicherweise richtige - Sicht der Dinge so selbstsicher vertreten ... Es gibt ne Menge HMR Forumulierungen, die interpretationsfähig sind. Zum Glück wird ja einiges ab Okt klarer...

Welche Formulierungen sind denn "interpretationsfähig" in der HMR?
Kein Profil vorhanden roberto Mehr als 100 Beiträge (169)     Re: Absetzung Rezept     29.6.20 17:25        
Hallo - weiss jetzt nicht, ob ich hier auf der irchtigen Seite gelandet bin. Habe 2 Rückläufer erhalten : Korrekturmittel dürfen nicht verwendet werden ( z. B. Behandlungsdatum ). Verordnung wäre ein DOKUMENT. Die Arbeit ist mal wieder für den Mülleimer. Danke grüne KK.
Kein Profil vorhanden LeviathanPT Mehr als 500 Beiträge (734)     Re: Absetzung Rezept     29.6.20 19:03        
roberto schrieb am 29.6.20 17:25:
Hallo - weiss jetzt nicht, ob ich hier auf der irchtigen Seite gelandet bin. Habe 2 Rückläufer erhalten : Korrekturmittel dürfen nicht verwendet werden ( z. B. Behandlungsdatum ). Verordnung wäre ein DOKUMENT. Die Arbeit ist mal wieder für den Mülleimer. Danke grüne KK.

Korrekturmittel? Wurde Tipp-Ex benutzt?
Das ist natürlich nicht erlaubt. Einfach durchstreichen und korrektes Datum daneben schreiben. Fertig.
Shakespeare Mehr als 5000 Beiträge (7031)     Re: Absetzung Rezept     29.6.20 19:13    
 (1)
   
Sehr viele. Es wurde sogar ein Katalog der Krankenkassen erstellt der diesbezügliche Unklarheiten aus Kassensicht regeln soll. Beispiele? Berechnung behandlungsfreies Intervall, EX1/WS1 IKS als a. d. R. erlaubt oder Upgrade, Erstverordnung durch Arztwechsel, das Annehmen von Verordnungen, wenn vorher in einer anderen Praxis behandelt wurde und ein Regelfall nicht überprüfbar ist und und und
Eigentlich kennt jeder Therapeut diverse Fälle. Was machst Du beruflich, wenn Du solche Fragen stellst?
Kein Profil vorhanden Heuberger Mehr als 50 Beiträge (83)     Re: Absetzung Rezept     29.6.20 20:20        
also auf jeden Fall mal Danke für eure Antworten.
Für mich sind 12 Wochen behandlungsfreie Zeit nicht wie o.g und werde daher Widerspruch einlegen solange das nicht klar geregelt ist und für alle nachvollziehbar.
Kein Profil vorhanden die neue Mehr als 5000 Beiträge (5736)     Re: Absetzung Rezept     29.6.20 21:29    
 (1)
   
roberto schrieb am 29.6.20 17:25:
Hallo - weiss jetzt nicht, ob ich hier auf der irchtigen Seite gelandet bin. Habe 2 Rückläufer erhalten : Korrekturmittel dürfen nicht verwendet werden ( z. B. Behandlungsdatum ). Verordnung wäre ein DOKUMENT. Die Arbeit ist mal wieder für den Mülleimer. Danke grüne KK.

hmmm.... haste Tipex benutzt?? Das geht nicht! Bei verschriebenem Behandlungsdatum z.B. wird das falsche Datum lesbar durchgestrichen, das korrekte danebengesetzt und der Patient bestätigt die Korrektur mit Kurzzeichen. DAnn wird Dir nix abgesetzt. Die Verordnung ist ein Dokument.....

sorry - nur "lesbar" und "ist" sollte fettgedruckt sein - irgendwie krieg ich das nicht geändert ....



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 29.6.20 21:30.
Kein Profil vorhanden LeviathanPT Mehr als 500 Beiträge (734)     Re: Absetzung Rezept     30.6.20 00:29        
Shakespeare schrieb am 29.6.20 19:13:
Sehr viele. Es wurde sogar ein Katalog der Krankenkassen erstellt der diesbezügliche Unklarheiten aus Kassensicht regeln soll. Beispiele? Berechnung behandlungsfreies Intervall, EX1/WS1 IKS als a. d. R. erlaubt oder Upgrade, Erstverordnung durch Arztwechsel, das Annehmen von Verordnungen, wenn vorher in einer anderen Praxis behandelt wurde und ein Regelfall nicht überprüfbar ist und und und
Eigentlich kennt jeder Therapeut diverse Fälle. Was machst Du beruflich, wenn Du solche Fragen stellst?

Offenbar sind Sie kein Praxisinhaber, sonst würden Sie die HMR besser kennen.
Zum Thema "behandlungsfreies Intervall" habe ich ja schon geschrieben, was das bedeutet. Wer dann noch glaubt, dass es da einen Interpretationsspielraum gibt, hat das gesamte Regelungskonstrukt der ärztlichen Grundversorgung leider nicht verstanden. Irgendwelche Kataloge der Krankenkassen interessieren mich nicht, da ich mich einfach an die HMR iVm dem HMK halte und der ist eindeutig.

"Erstverordnung durch Arztwechsel": Wieso sollte dies möglich sein? Die HMR ist da ganz eindeutig: "1Nach einer Erstverordnung gilt jede Verordnung zur Behandlung derselben Erkrankung (desselben Regelfalls) als Folgeverordnung"
Also: Gleiche Erkrankung immer Folgeverordnung und NIE Erstverordnung. Völlig egal, ob der Patient den Arzt x-Mal wechselt. Das ändert sich erst ab dem 1.10.2020.
Interpretationsmöglichkeit: NULL

"AdR": Ist doch ebenfalls ganz klar geregelt.
"1Lässt sich die Behandlung mit der nach Maßgabe des Heilmittelkatalogs bestimmten Gesamtverordnungsmenge nicht abschließen, sind weitere Verordnungen möglich (Verordnungen außerhalb des Regelfalls, insbesondere längerfristige Verordnungen). 2Solche Verordnungen bedürfen einer besonderen Begründung mit prognostischer Einschätzung. (3) Insbesondere bei Verordnungen außerhalb des Regelfalls hat die Vertragsärztin oder der Vertragsarzt störungsbildabhängig eine weiterführende Diagnostik durchzuführen, um auf der Basis des festgestellten Therapiebedarfs, der Therapiefähigkeit, der Therapieprognose und des Therapieziels die Heilmitteltherapie fortzuführen oder andere Maßnahmen einzuleiten. "
Das heißt ganz klar, dass der Arzt, bevor er eine VO adR verordnet, eine längerfristige Behandlung prognostizieren muss. Im HMK steht entsprechend bei EX1 und WS1 ganz klar, dass diese nur für "prognostisch kurzzeitigen Behandlunsgbedarf" gelten.
Somit gibt es für den Arzt zwei Möglichkeiten:
1.Seiner Prognose nach, liegt ein längerfristiger Behandlungsbedarf vor: Wechsel zu WS2/EX2
2.Seiner Prognose nach liegt kein längerfristiger Behandlungsbedarf vor und er vermekrt auf der VO, dass z.B. noch weitere 6 Behandlungen notwendig sind aus X Grund: Kein Wechsel auf WS2/EX2 notwendig
3.Seiner Prognose nach liegt ein langfristiger (nicht zu verwechseln mit längerfristig) Behandlungsbedarf vor: Wechsel zu WS2/EX2 gemäß 8a HMR in Verbindung mit der zugehörigen Diagnoseliste respektive vergleichbarer (dann genehmigungspflichtiger) Diagnosen.

Immer im Hinterkopf behalten, dass die HMR eine Regelung zur ärztlichen Grundversorgung ist und primär die Ärzte in die Pflicht nimmt. Wir haben zwar eine Prüfpflicht der VO, aber die hat dann doch recht enge und aus meiner Sicht klar definierte Grenzen.

Und grundsätzlich gilt ja immer das Wirtschaftlichkeitsgebot. Somit obliegt es jedem PI den Patienten, der mit einer ErstVO kommt, zu fragen, ob er vorher bereits bei einem anderen Arzt wegen der selben Erkrankung war respektive bei einer anderen Praxis. Ob der Patient dann wahrheitsgemäß antwortet oder nicht, ist nicht relevant, da das Nachfragen bereits das WGebot erfüllt hat. Wir tragen dann im Memofeld in der Patientenmaske seine Antwort ein und gut is. Wie die Kasse das dann mit ihrem Mitglied im Nachgang regelt, interessiert mich nicht.

Die Kassen akzeptieren dies anstandslos, da ein "Aktenvermerk" der regelmäßig geführt wird, beweiskräftig und gültig ist. Die letzten zehn Jahre gab es diesbezüglich nie Probleme.

Wenn Sie, Shakespeare, irgendwann vielleicht mal eine eigene Praxis haben, dann werden Sie sehen, dass es eigentlich alles nur halb so schlimm ist. Einfach an die Regelungen halten, die Sie dann als PI ja vorab im Rahmen der Kassenzulassung anerkennen und somit als "verstanden und akzeptiert" angenommen haben.

Und wenn Sie mit Ihrer Praxiseröffnung bis Anfang Oktober warten, wird es noch einfacher, denn die neue HMR ist deutlich vereinfacht worden und für neue PI sicherlich noch leichter zu verstehen.
Ich kann Ihnen also nur raten, lesen Sie vor einer eigenen Praxiseröffnung die jeweils gültigen einschlägigen Regelungen (insbesondere HMR und HMK) genau durch, ebenso die zugehörigen Kommentierungen, die sogenannten "tragenden Gründe" und die in der Regel erstellten "Erläuterungen zur Umsetzung/Anwendung". Dann ist es ganz unkompliziert und Absetzungen kommen regelmäßig nicht vor; falls doch: einfach einen netten Brief mit kurzer Stellungnahme, Kostenpauschale und idealerweise Verweis auf den Anwalt, der für die Praxis ansonsten tätig wird (am Besten gleich mit kompletter Anschrift). Wenn man das einmal gemacht hat, ist in der Regel Ruhe, für immer.
Kein Profil vorhanden Ingo Friedrich Mehr als 1000 Beiträge (1594)     Re: Absetzung Rezept     30.6.20 07:08    
 (1)
   
So einfach wie du das abhandelst ist es nicht.
Das Beispiel mit der wiederholten Erst-VO vom anderen Arzt ist immer wieder Realität. Ginge der Patient damit in eine andere Physiopraxis hätte der/die PI garantierten Vergütungsanspruch. Kommt der Patient damit zu mir müsste ich das ändern lassen. Macht nicht jeder Arzt mit. Nebenbei wäre es übrigens ein nennenswerter Verstoß gegen den Datenschutz. Immerhin informiert man einen bisher unbeteiligten Arzt, welcher Patient mit welcher Diagnose behandelt wurde.
Da ist eben nicht alles ganz eindeutig und seit Jahren stelle ich diese Fragen diversen Datenschutzbeauftragten.
Der vom Kollegen erwähnte Maßnahmenkatalog ist übrigens erstmal Bestandteil meines Rahmenvertrags. Anerkenntniserklärung? Ist das bei dir anders?
Ich hoffe auch weiter auf regen Austausch mit Kollegen, deren Welt nicht 100% schwarz oder weiß ist.
MfG :)



4-mal bearbeitet. Zuletzt am 30.6.20 07:21.
Kein Profil vorhanden roberto Mehr als 100 Beiträge (169)     Re: Absetzung Rezept     30.6.20 08:55        
Recht herzlichen Dank für die Erklärungen und Kommentare. Bin wieder auf dem Boden der Realitäten angekommen.
Kein Profil vorhanden LeviathanPT Mehr als 500 Beiträge (734)     Re: Absetzung Rezept     30.6.20 10:12    
 (1)
   
Ingo Friedrich schrieb am 30.6.20 07:08:
So einfach wie du das abhandelst ist es nicht.
Das Beispiel mit der wiederholten Erst-VO vom anderen Arzt ist immer wieder Realität. Ginge der Patient damit in eine andere Physiopraxis hätte der/die PI garantierten Vergütungsanspruch. Kommt der Patient damit zu mir müsste ich das ändern lassen. Macht nicht jeder Arzt mit. Nebenbei wäre es übrigens ein nennenswerter Verstoß gegen den Datenschutz. Immerhin informiert man einen bisher unbeteiligten Arzt, welcher Patient mit welcher Diagnose behandelt wurde.
Da ist eben nicht alles ganz eindeutig und seit Jahren stelle ich diese Fragen diversen Datenschutzbeauftragten.
Der vom Kollegen erwähnte Maßnahmenkatalog ist übrigens erstmal Bestandteil meines Rahmenvertrags. Anerkenntniserklärung? Ist das bei dir anders?
Ich hoffe auch weiter auf regen Austausch mit Kollegen, deren Welt nicht 100% schwarz oder weiß ist.
MfG :)

Leider überwiegend falsch.
Aber mir fehlt leider die Zeit, jedem PI seinen Job zu erklären.
Kein Profil vorhanden Minza Mehr als 500 Beiträge (758)     Re: Absetzung Rezept     30.6.20 10:15        
Verband: IFK, mein Fall war damals IKK Classic, Abrechnungszentrum Emmendingen hat mir das Rezept immer wieder zurückgesandt, da für Sie das behandlungsfreie Intervall : letzter Behandlungstag bis Ausstellungsdatum neues Rezept war.
Habe damals bei der IKK Classic angerufen und mich mit einem Mitarbeiter der Abteilung Leistungsabrechnung Physiotherapie verbinden lassen und habe das mit ihm besprechen wollen....
ABER er hat sofort gesagt: klar behandlungsfreies Intervall Letzter Tag bis erster Tag - ich weise Ihnen das Geld sofort an.
Vermutlich Glück gehabt.

Heute mache ich es so wie oben beschrieben.
Kein Profil vorhanden Shia Mehr als 100 Beiträge (101)     Re: Absetzung Rezept     30.6.20 11:18        
Ingo Friedrich schrieb am 30.6.20 07:08:
So einfach wie du das abhandelst ist es nicht.
Das Beispiel mit der wiederholten Erst-VO vom anderen Arzt ist immer wieder Realität. Ginge der Patient damit in eine andere Physiopraxis hätte der/die PI garantierten Vergütungsanspruch. Kommt der Patient damit zu mir müsste ich das ändern lassen. Macht nicht jeder Arzt mit. Nebenbei wäre es übrigens ein nennenswerter Verstoß gegen den Datenschutz. Immerhin informiert man einen bisher unbeteiligten Arzt, welcher Patient mit welcher Diagnose behandelt wurde.
Da ist eben nicht alles ganz eindeutig und seit Jahren stelle ich diese Fragen diversen Datenschutzbeauftragten.
Der vom Kollegen erwähnte Maßnahmenkatalog ist übrigens erstmal Bestandteil meines Rahmenvertrags. Anerkenntniserklärung? Ist das bei dir anders?
Ich hoffe auch weiter auf regen Austausch mit Kollegen, deren Welt nicht 100% schwarz oder weiß ist.
MfG :)

Schreib hinten drauf, Patient verweigert Arztauskunft (Rezept wäre EX2.... blablbla) und lass es vom Pat gegen zeichnen.
Und macht ein Arzt eine Änderung nicht mit, wird genau dies auch hinten drauf geschrieben. Auch hier mit Info wie es richtig wäre. Deiner Prüfpflicht bist du so nach gegangen.
In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben. Anmelden